Weniger Geld für mehr Bücher

Buchliebe

Bücher! Ich liebe Bücher! Daher sollte man mich unbeaufsichtigt nicht in einen Buchladen lassen. Manchmal geht es aber nicht anders.

Ganz unschuldig schlendere ich durch die Nürnberger Innenstadt. Zufälligerweise führt mein Weg an einer Buchhandlung vorbei und ich habe zufällig die ein oder andere Stunde Zeit (oder auch nicht) und ehe ich mich versehe, stöbere ich durch Berge von Büchern. In Buchhandlungen ist mein Zeit-Raum-Kontinuum irgendwie verschoben, denn wenn ich wieder raus komme, sind komischerweise mehrere Stunden vergangen, denn nach ewiger Stöberei musste ich mich ja auch noch entscheiden, welche Auswahl der hundertmillionen tollen Bücher ich jetzt letztendlich kaufen werde. Das Geld reicht eben einfach nicht, um sich alle ins Regal zu stellen.  Es gibt allerdings die ein oder andere Möglichkeit an Bücher zu kommen, ohne dabei ein Vermögen auszugeben. Hier verrate ich euch, welche Tipps bei mir funktionieren – und welche nicht.

Buchliebe

Funktioniert: Mängelexemplare

Mängelexemplare sind vermutlich eine sehr naheliegende Möglichkeit, um billiger an Bücher heran zu kommen. Angeboten werden diese auf verschiedenen Online Verkaufsportalen, in speziellen Läden (z.B. Jokers) oder bei Preisaktionen in Buchhandlungen. Man bekommt sie meist zu einem Bruchteil des Preises, wobei die meisten von ihnen nicht mal schlimm beschädigt sind, sondern lediglich eine Macke im Umschlag oder eine umgeknickte Ecke haben. Besonders teure Sachbücher lege ich mir gerne als Mängelexemplar zu (das letzte war Der Große Johnson, der neu aber auch wirklich fast unerschwinglich ist).

Funktioniert meistens nicht: Bibliotheken / Ausleihen

Als Kind war ich Dauergast in unserer Stadtbibliothek. Aber irgendwann bin ich auf den Trichter gekommen, Bücher lieber besitzen zu wollen, statt sie auszuleihen. Besitz bietet den unschlagbaren Vorteil, die Bücher nach dem Lesen ins Bücherregal stellen zu können (schön in Sicht- und Reichweite), wo man sie jederzeit besuchen und wieder herausholen kann. Und natürlich kann man sie nach Lust und Laune noch einmal lesen. Bücher, die man aber nicht UNBEDINGT haben muss, kann man sich dennoch aus der Bücherei (oder von Freunden) ausleihen, denn hier gewinnt eindeutig der preisliche Vorteil (und so hat man wiederum mehr Geld für Bücher, die man wirklich UNBEDINGT braucht). Und wenn man beim Lesen merkt, dass einem das Buch so gut gefällt, dass man es doch lieber in sein eigenes Regal stellen möchte, kann man es ja immer noch kaufen.

Funktioniert: Augen auf!

Es ist UNFASSBAR, wie wenig Geld Leute für Bücher verlangen, die sie ganz dringend loswerden wollen. Auf Flohmärkten – oder ganz modern – in sozialen Netzwerken und auf Blogs („Unhaul“) findet man häufig großartige Schnäppchen. Und mit dem Kauf solcher Angebote tut ihr dem Verkäufer einen Gefallen (der die Schmöker ja offensichtlich los werden will) und eurem Geldbeutel auch. Super Plus: Das Buch ist käuflich erworben und wohnt danach ganz gemütlich bei euch im Bücherregal! Ein kleiner Minuspunkt ist natürlich, dass dem Buch der druckfrische Geruch abgeht, aber da muss man dann als echter Buchliebhaber eben durch.

Funktioniert nicht: Ausmisten

Klingt auch erst mal unlogisch. Ausmisten um an mehr Bücher zu kommen? Theoretisch ja. Denn durch Ausmisten habt ihr zumindest mal wieder mehr Platz im Bücherregal für neue Bücher.  Wer seine alten Schinken dann auch noch auf Flohmärkten, Social Media Plattformen (siehe vorheriger Punkt) oder an Rebuyer verkauft, verdient zusätzlich auch noch ein bisschen Geld, um den freien Platz im Bücherregal gleich wieder mit neuen Errungenschaften zu füllen. Funktioniert zumindest in der Theorie. Praktisch kann ich mich leider nie von meinen Büchern trennen und die Preise, die man für gebrauchte Bücher verlangen kann sind ohnehin meist so niedrig (siehe vorheriger Punkt), dass sich der Trennungsschmerz für mich einfach nicht lohnt.

Funktioniert: Pause einlegen

Ich kenn den ein oder anderen Bücherliebhaber, der so weit geht sich ein Buchkaufverbot aufzuerlegen. So weit ist es bei mir bisher noch nicht gekommen. Man kommt bei dieser Methode vielleicht nicht wirklich zu mehr Büchern, wird sich aber vielleicht darüber klar, welche Bücher man unbedingt haben will und sortiert seine (meterlange, wirklich meterlange) Wunschliste aus. Statt dessen kann man sich außerdem auch den ungelesenen Büchern widmen, die man seit dem letzten Buchkaufrausch im Regal stehen hat. Kauft man sich nicht jede Neuerscheinung sofort, stehen die Chancen außerdem ganz gut, dass man das Buch zukünftig billiger (z.B. im Taschebuchformat oder gebraucht) kaufen kann – so kann man sich dann wieder mehr (günstige) Bücher leisten. Also – Geduld, Geduld.

Funktioniert meistens nicht: eReader

Ob nun Taschenbuch, eReader oder Hardcover ist eigentlich egal. Der Inhalt bleibt ja immer gleich. Aber nur eigentlich. Also, so halb. Wer was wie liest ist mir prinzipiell egal, ich bin kein eReader-Hasser der postuliert, dass Bücher Seiten haben müssen und alle, die anderer Meinung sind des Hochverrats beschuldigt. Ich besitze ebenfalls ein Kindle und finde ihn unfassbar praktisch – wenn man zum Beispiel in den Urlaub fährt und auf einmal viele Bücher in nur einem kleinen Gerät transportieren kann, oder ich fremdsprachige Bücher lese und mit dem Vokabeltrainer das ein oder andere Wort nachschlagen kann. Andererseits hätte ich die Bücher dann trotzdem ZUSÄTZLICH gerne als originale Papierversionen im Bücherregal (denn das schaut ja sonst irgendwann auch nur noch halb so beeindruckend aus, wenn man die Exemplare nur noch in digitaler Version hat). Das endet dann also oft darin, dass ich mir die elektronische UND die Papierversion kaufe. Also dieselben Bücher für mehr Geld. Blöd gelaufen.

Buch

Das sind sie also, meine gesammelten Tips zum Thema „Weniger Geld für mehr Bücher“. Was sind eure Geheimtricks, um billig an Bücher zu kommen?

2 thoughts on “Weniger Geld für mehr Bücher

  1. Ich kaufe auch öfters meine Bücher bei Rebuy oder Medimops, die Preise sind vollkommen in Ordnung. Und ab und zu bekomme ich mal ein Rezensionsexemplar. Das geht ja dann auch :)))

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

  2. Mängelexemplare kaufe ich auch ab und an mal, denn wie du schon sagtest, die Mängel fallen oftmals kaum auf. Gebraucht kaufe ich vieles was ich für die Uni brauche. Auch hier habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht und meistens gab es kaum Gebrauchsspuren die waren dann wie neu, aber richtig günstig.

    Ansonsten warte ich meistens bis ein Buch im Taschenbuch vorhanden ist, denn Hardcover Bücher sind ja leider extrem teuer geworden. Dazu bin ich auch Mitglied bei unserer örterlichen Bücherei. Da ich in einem kleinen Dorf lebe, ist die Auswahl zwar etwas kleiner als in der Stadt, der Mitgliedspreis aber auch richtig günstig und wir haben trotzdem viele neue und bekannte Autoren vor allem im Krimibereich dort und das lese ich ja sehr gerne. Da ist über Fitzek, Simon Beckett, Tess Gerritsen, Joy Fielding, Cody McFayden, Mo Hayder etc. auch alles dabei. Auch an Romen gibt es gerade vieles was angesagt ist und im Fantasy Bereich natürlich auch Harry Potter, Die Bestimmung oder Percy Jackson. Passt also und meinen Geldbeutel entlastet es wirklich sehr, denn ich muss nicht jeden Thriller oder Krimi zuhause stehen haben und nutze die Bücherei vor allem auch mal dazu um Bücher von Autoren zu lesen, die ich mir vilt. nie gekauft hätte. Generell ist es bei immer ein Wechsel zwischen einem Buch aus der Bücherei, danach lese ich mal wieder was aus dem Regel und so muss ich nicht ständig losziehen und die Bücher kaufen.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ich schaue Serien eigentlich auch immer zu Ende, außer ich habe dabei halt echt gar keinen Spaß mehr. Werde auch diese Staffel von Under The Dome noch schauen, da ich ja die Antwort wissen möchte, aber bin schon oftmals sehr genervt von den Handlugnen einiger Figuren und den Storylines. Aber vilt. nimmt die 3.Staffel aufgrund des Endes der Serie ja dann nochmal an Fahrt auf.

    Von Awake hatte ich schon mal gehört, hatte die aber nie angefangen, weil es wie du schon sagtest nur 1.Staffel gab. Glaube die Fans hatten da zwar noch um die Verlängerung gekämpft, aber hatte nichts gepracht. Oftmals ist das dann auch wirklich aus der Not hingeklatscht xD. Man hat halt dann eine Notlösung, falls es eine frühe Absetzung gibt und die ist einfach dann nicht die Beste Auflösung.

    Ich hatte mir von Netflix ehrlich gesagt auch viel mehr erwartet ,aber das Angebot ist ja doch noch etwas klein und mir fehlen da (abseits von den Eigenproduktionen) einfach die Deutschlandpremieren. Bin da also echt froh, dass ich mich damals für Amazon Prime entschieden habe, weil das für Studenten auch echt praktisch und günstig ist, aber man merkt schon jeden Monat mehr und mehr das dieser Anbieter bei uns der Marktführer ist. Auf die 5.Staffel von The Walking Dead musst du wohl auch noch etwas warten, da hat selbst Amazon Prime bisher nur die ersten vier. Ist aber auch ganz einfach erklärt: die Rechte für die Serie liegen bei Rtl 2 und die dürfen sie somit in Deutschland als erstes ausstrahlen. Erst danach werden sie dann für Streaminganbieter freigegeben und bei dem Quotenerfolg den Rtl2 mit der Serie über Halloween hat dürfte das auch niemanden überraschen. Sobald das ganze früher auf Prime, Netflix und Co. wäre, würde es ja kaum noch mehr im Tv schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *